Neubau Mathematikgebäude und Forschungsneubau für das IMoS

Berlin

Die große Baumasse des Mathematikgebäudes wird so angeordnet, dass die wesentlichen Gedanken des von zwei Gebäuden auf dem Baufeld ausgehenden Masterplanes erhalten bleiben. Der wichtige „Durchgang vom Campus zur Stadt“ wird baulich definiert, die Gebäudeflucht an der Fasanenstraße befindet sich an der Straßenkante, während der nördliche Bauteil von der Straße abgerückt ist und so einen Vorplatz als Geste der Einladung bildet. Der Baukörperversprung ist auch im Campusinneren beibehalten und stärkt so die Ausbildung einer Mitte durch Vergrößerung des Campusplatzes und klare Begrenzung desselben. Das IMoS ist als einfacher kubischer Baukörper gegliedert von zwei Innenhöfen aufgefasst, der sich zum Campusplatz hin orientiert. Beide Gebäude entwickeln ihre Gestalt aus der gleichen Grundhaltung im Materialduktus von Beton, warm eloxiertem Aluminium und hellen Terrazzoböden. Es entsteht eine freundliche, eher werkstattartige Atmosphäre aus robusten Materialien, die einen unverwechselbaren Charakter entwickelt.

Wettbewerb 2017, 4. Preis