Hochschule für Fernsehen und Film + Museum Ägyptischer Kunst

München

Die Anordnung der Baukörper folgt den klassischen städtebaulichen Prinzipien der Münchener Maxvorstadt und entwickelt diese zum kulturellen Herzen des Quartiers weiter. Weit auskragende Vordächer geben den beiden Häusern ein einladendes Vorfeld und eine angemessene eigene Adresse. Beide Neubauten sind in Volumetrie und Städtebau einander verwandt, zeigen jedoch in Material und Typologie einen jeweils eigenen Charakter. Die in abgestuften Rottönen lackierte, von Fensterbändern durchzogene Aluminiumfassade verleiht dem kubischen Baukörper der HFF eine Dynamik, die an die Ästhetik bewegter Bilder erinnert und somit im Sinne einer wirkungsvollen CI den Inhalt des Gebäudes an die Öffentlichkeit trägt.

Daten

Wettbewerb 2004, 3. Preis