Erweiterung der Fachhochschule

Ingolstadt

Die bestehende Fachhochschule wird nach Süden hin angrenzend an die Grünanlage des mittelalterlichen Glacis erweitert. Bibliothek und Seminargebäude schließen als langgestreckter Baukörper die bestehende Baustruktur ab und führen in die Tiefe des Grundstücks. Gemeinsam mit dem Laborgebäude und dem Hörsaalgebäude sowie der bestehenden Gießereihalle wird so bereits im 1.Bauabschnitt eine abgeschlossene städtebauliche Disposition erreicht. Künftige Erweiterungen können entlang des in Nord-Südrichtung verlaufenden Campusbandes erfolgen, welches eine fußläufige Verbindung zur Donauterrasse herstellt. Die wechselweise zwei- und dreigeschossig gestaffelten Baukörper sorgen für eine angemessene Maßstäblichkeit der Fachhochschule. Die Fassaden werden mit eloxierten Streckmetalltafeln bekleidet, deren Helligkeit nach oben hin abgestuft ist.

Daten

Wettbewerb 2009, 2. Preis