Wohnanlage Goethestraße

Lahr

Das Umfeld der Wohnanlage an der Goethestraße ist durch eine in relativ kleinmaßstäbliche und gestaffelte Blockrandbebauung charakterisiert. Dies erscheint zunächst als Gegensatz zur Großmaßstäblichkeit der vorliegenden Planungsaufgabe, bildet beim vorliegenden Projekt jedoch den entwurflichen Ausgangspunkt. Die Volumen des Neubaus knüpfen an die vorhandene Maßstäblichkeit an und sind in Grundriss und Aufriss plastisch gegliedert. Die Vor- und Rücksprünge entlang der Goethestraße sowie eine Höhenstaffelung der Baukörper gewährleisten eine gute Einfügung in die Umgebung, die Schließung des Blockrandes führt zur gewünschten Urbanisierung des Quartiers. Zudem erlaubt die volumetrische Staffelung einen flexiblen Umgang mit der topographischen Situation. Ein entscheidendes Entwurfsmerkmal sind die verbleibenden Fugen zwischen den 3 Baukörpern. Sie erlauben trotz der volumetrischen Schließung des Blockrands eine Querung des Blocks durch die Fußgänger entlang eines ruhigen und begrünten Terrassenwegs.

Daten

Wettbewerb 2012, Ankauf