Naturwissenschaftliche Bibliothek der Universität

Göttingen

Die große Baumasse der Bibliothek wird unter Ausnutzung der Topographie in den Hang eingegraben. Die Landschaft geht von Norden unmerklich in das begehbare Gründach der Bibliothek über. Im Süden entwickelt sich entlang der Straße eine dreigeschossige konkave Glasfassade, die durch drehbar gelagerte Sonnenflügel vor Blendung und Hitze geschützt wird. Unter dem weitgespannten Weißbetondach entfaltet sich eine großzügige Bibliothekslandschaft die von felsartigen Einbauten gegliedert wird. Ein außenklimatischer Durchgang quert das Haus und bindet das Wohnheim im Norden an den zentralen Platz an.

Daten

Wettbewerb 2003, 1.Preis + Auftrag
Projekt gestoppt