Budapester Platz

Stuttgart

Drei gegliederte Baukörper besetzten das Band entlang der Wolframstraße. Die Häuser folgen hinsichtlich ihrer Gliederung und dem moderaten Verglasungsanteil einem einheitlichen gestalterischen Duktus. Im flächig organisierten Erdgeschoss werden Handelsflächen geschaffen, die zur Belebung des umgebenden Stadtraums beitragen. Die darüber befindlichen 3 Geschosse nehmen flexibel nutzbare Büroflächen auf. Vom 4. Geschoss aufwärts wird wertvoller Wohnraum geschaffen, der für die Nutzungsdurchmischung des Quartiers von zentraler Bedeutung ist. Die 3 Blöcke erhalten an einem ihrer Ränder jeweils einen vertikalen Akzent, der ihnen Massstäblichkeit verleiht. Aus dem östlichen Gebäude erhebt sich ein 15-geschossiger Büroturm mit spektakulärem Blick, der mit den bereits vorhandenen Türmen im Quartier in Dialog tritt.

Daten

Wettbewerb 2016
mit Koeber Landschaftsarchitektur
Ankauf